Das Autonome Nervensystem

Das autonome Nervensystem besteht aus 2 Ästen, dem Sympathikus und dem Parasympathikus. Beide kontrollieren unbewußt viele Körpervorgänge, wie z.B. Blutdruck, Herzschlag, Immunsystem etc. Das autonome Nervensystem hat auch einen starken Einfluss auf das Gleichgewicht des Stoffwechsels. Je nach Ausprägung des autonomen Nervensystems ergeben sich individuelle Unterschiede im Stoffwechsel. Über die richtigen Nahrungsmittel kann das autonome Nervensystem wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

 

Das Verbrennungssysstem

Dr. Georg Watson von der Universität in Südkalifornien war der erste, der in den 70er Jahren die Verbrennungsgeschwindigkeit zu unterschiedlichen Stoffwechseltypen in Beziehung setzte. Bei den Schnellverbrennern wird Energie in den Zellen zu schnell erzeugt, bei den Langsamverbrennern zu langsam. Damit der Stoffwechsel wieder ins Gleichgewicht kommt, ist für jeden Typus die richtige Ernährung wichtig.

 

Um eine zu schnelle Verbrennung zu bremsen, muss die Ernährung fett- und eiweißreich und kohlenhydratarm sein. Umgekehrt ist es bei dem Langsam-verbrenner, er benötigt vermehrt Kohlenhydrate und weniger Eiweiße und Fette. Aus dem autonomen Nervensystem und dem Verbrennungssystem ergeben sich unterschiedliche Stoffwecheltypen, deren Stoffwechsel mit den Nahrungsmitteln unterschiedlich arbeitet. Auch die Zusammensetzung der Nahrungsmittel (Fette – Eiweiße – Kohlenhydrate) ist bei den einzelnen Stoffwechseltypen von großer Bedeutung.

 

 

 

 

 

Die Grundlage des Gesund & Aktiv Stoffwechselprogramms ist eine Ernährung, die auf die persönliche Stoffwechsellage abgestimmt ist. Die richtige Ernährung ist der Schlüssel zu Gesundheit, Wohlbefinden und besserer Lebensqualität.

 

Mit dem Programm kann auf unkomplizierte Art und Weise das Wunschgewicht erreicht werden - ohne zu hungern, ohne Medikamente, ohne die Einnahme von Pulvern.

 

Die Veränderung der Ernährungsgewohnheiten sorgt überdies für ein gesünderes und vitaleres Aussehen.

 

Hinweis:
Das gesund & aktiv Stoffwechselprogramm sollte nicht ohne fachkundige Therapeuten durchgeführt werden. Besonders bei anhaltenden Beschwerden ist es erforderlich, einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.